Mögliche Störfälle


Zurück zu: Lastenheft: Elektronischer FREMO-Streckenblock

Inhalt:

  1. Allgemeine Gedanken
  2. Einschalten
  3. Spannungsausfall
  4. Fehlbedienung
  5. Bahnhofsschnittstelle
  6. Betriebsstörungen
  7. Kabelbruch
  8. Sonstige

[BA] 05.01.2003: Ergänzungen von Ko Lochtenberg [KO] aus Listenbeitrag vom 05.01.2003 mit meinen Kommentaren. Ko, bitte noch mal draufschauen.

 

Allgemeine Gedanken

Welche (theoretisch) möglichen Störfälle wollen/müssen wir betrachten?!? Ansehen müssen wir uns wohl alle, aber implementieren sollten wir nur die, die FREMO-Betrieb sinnvoll und relevant sind.
Also bitte diskutieren!

Wichtiger Punkt, die Störbeseitigung sollte zwar möglichst aufwandsarm realisiert werden, darf aber den Betrieb nicht (zu sehr) behindern. Das wird eine Gradwanderung zwischen Speicher und Komfort.

 

Einschalten

Der "Störfall" der eigentlich keiner ist sondern ein erwünschter Betriebszustand, aber trotzdem mitbetrachtet wird, da er ähnlich behandelt werden muß wie andere Störfälle und außerdem auch deren Behebung sein kann.

Abfolge:

  1. Einschalten/Spannungswiederkehr oder Reset per Schlüsselschalter:
  2. Rücksetzen der Bahnhofsschnittstelle in den sicheren Zustand
  3. Rücksetzen der Blockfelder in den sicheren Zustand
  4. Rücksetzen der Bedienung.
  5. Freigabe der Bedienung
  6. Prüfung der Strecke auf Freisein, notfalls durch Räumfahrt!
  7. Aufnahme des regulären Betriebs

 

Spannungsausfall

Dies dürfte, neben einer Fehlbedienung der häufigsteStörfall sein. "Ich brauchte doch nur mal etwas Strom für meinen Lötkolben" !!
Behebung: Durch Fall "Einschalten".

 

Fehlbedienung

Fehlbedienungen an den Blockkästen sollten durch die SW ausgeschlossen werden. Nur im äußersten Notfall sollte hier der Schlüsselschalter eingesetzt werden müssen!

 

Bahnhofsschnittstelle

Baustelle: Damit muß ich mich erst noch näher beschäftigen (siehe mein Mißverständnis mit der galv. Trennung), um dann die evtl Fehlermöglichkeiten zu analysieren.

[KO] Gleiskontaktstörungen:

[BA] Alle drei Fälle sollten (erfolgreich) zu einer Störung führen. Da hilft nur der Mann mit dem roten Schlüssel oder eine registrierpflichtige Bedienung. Das sollte in der SW erkannt werden (Basissystem).

 

Betriebsstörungen

"Einfache" Betriebsstörungen wie Entgleisungen etc sollten sich auf die Funktion des Blocks nicht auswirken. Sonst: siehe unten.

Schwierig wird der Fünf-Finger-Kran, der mal soeben einen ganzen Zug wegräumt, weil spätestnes da die Kleiskontakte ins rödeln kommen.
Vorschlag: Das ist ein Fall für den Schlüsselschalter!

[KO] Betrieb:

 

Kabelbruch

Folgende Fälle von Kabelbruch müssen betrachtet werden:

  1. Alle Kabelstörungen (außer Erdschluß machen sich durch (einseitigen) Verbindungsausfall bemerkbar; also brauchen wir Stefans "CD" Signal. Eine Kabelprüfung Muß ein getrennter Kabelprüfer übernehmen, den brauchen wir aber.
  2. Erdschlüsse sollten uns dank saubere galvanischer Trennung im FREMO-Betrieb (hoffentlich) nicht tangieren. Daher auch nicht berücksichtigt.

[KO] Kurzschluß in Stecker und Kabel; es gibt einige mit einem Zufallsgenerator
Das sollte zu Störungen führen, die des Betriebssystem erkennt, das Prüfen der Kabel obliegt dem Kabeltester (siehe 1.). ->Arbeit für Testsysteme!

 

Sonstige

Welche geniale Störung haben wir noch nicht betrachtet????


Anmerkungen sollten an die Liste fremo-signal@yahoogroups.de gesendet werden.
Diese Seite wurde zusammengestellt von Bernd Wisotzki.
Stand: 30.12.2002
Site hosted by: SourceForge.net Logo