Architektur


Zurück zu: Lastenheft: Elektronischer FREMO-Streckenblock

Inhalt:

  1. Hardware-Architektur
  2. Software-Architektur

 

Hardware-Architektur

Vorschlag für die HW-Architektur, basierend auf einer Diskussion mit Armin Mühl. Er hat den großen Vorteil, daß Bedienung/Bauform auf eine separate Platine ausgelagert sind, und damit die Anpassung an die (individuellen) Gegebenheiten einfach zu realisieren sind. Sicherlich auf Kosten (zu mindest am Anfang) erhöhten Aufwandes.

Hardware-Architektur

Beschreibung der einzelnen Funktionsgruppen:

 

Software-Architektur

Eine SW-Architektur müssen wir irgendwann sowieso festlegen (oder nachdokumentiern). Wenn wir auch die Vorteile der obigen HW-Architektur nutzen wollen, kommen ein paar Punkte hinzu.
Spätestens hier zeigen sich die Vorteile von Stefans Vorliebe für C-Programme und modulares Programmieren. :-)

Software-Architektur

Beschreibung der einzelnen Funktionsbausteine

[BA] Ob wir wirklich eine strikte Trennung zwische Betriebssystem und Basissystem durchhalten wollen, oder das in einer Ebene verwursten wollen, sollten wir noch diskutieren. Ich habs mal in zwei Ebenen dargestellt, weil der Weg von zwei nach eins einfacher ist, als umgekehrt.
[SB] Naja, meine bisher genutzte Verzeichnisstruktur ist als vertikale Unterteilung gedacht, aber darin finden sich natuerlich die "S" und "B" Schicht wieder, wie unten "aufgemalt"
[BA] So hatte ich Deine SW auch interpretiert. Ich wollte das nur nicht alleine festlegen. Also es gibt zwei Ebenen!?!

Beschreibung des Ist-Zustandes der Software

[SB] Ich "mal" das mal auf...
Applikation: Main
BKK:
BlockPacket, IncomingBlockMessages.h
  BT:
Timer
BL:
SysLog
SlipRxQueue, SlipSend SPE:
DigitalIntput
ST: (Timer)
HwTimer
BL: (Logging)
SysLogChar
SBK:
BlockUart


Anmerkungen sollten an die Liste fremo-signal@yahoogroups.de gesendet werden.
Diese Seite wurde zusammengestellt von Bernd Wisotzki.
Stand: 05.01.2003
Site hosted by: SourceForge.net Logo